Übersichtskarte

Aufbruchsstimmung...

Donnerstag, 17.03.2011

Soooo, nun steht unser Abflug nach Sydney bevor. Die letzte Woche verging wie im Flug. Nach unserer Jetboat-Tour in Queenstown hat es uns nach Te Anau verschlagen. Von dort starteten wir im stroemenden Regen eine beeindruckende Fahrt durch den Milford Sound. Katja wollte unbedingt Delfine sehen und ja - auf offener See bei starkem Wellengang (Reisekaugummi war fuer Katja notwendig Cool) sprangen sie neben unserem Boot hin und her. Waren gefuehlt so 100.000 Stk. oder doch nur 7, immerhin viel besser als im Zoo.

Das abschliessende Neuseelanderlebnis war der Fox-Gletscher. Das Besondere dieses Gletschers ist, dass er soweit ins Tal hineinragt (25km enternt von der Kueste, 200m ueber n.N.). Bei einer Halbtagestour haben wir den Gletscher (angezogen wie im tiefsten Winter) erklommen - ausnahmsweise mal mit blauem Himmel. Lachend

Jut. Nun sitzen wir im grauen Greymouth und erleben die "Wetcoast" aeh Westcoast richtig. (Regen, Regen, Regen...). Dafuer waechst hier der Regenwald praechtig - alles wegen Australien, aber die Wetterkunde und geografischen Hintergruende gibt es spaeter.

Zusammenfassend koennen wir nun folgendes Resume ziehen:

Neuseeland ist atemberaubend schoen. Regenwaelder, Faltengebirge, Gletscher, tuerkisblaue Gletscherseen, Sandstraende mit Sandflies (der einzigen Plage Neuseelands, winzigkleine Stechfliegen, die uns viele Bisse beschert haben), Fjorde, Hobbithuegel, viele Sachen, die man nicht in Worte fassen kann und unzaehlige niedliche Schafe (Apropos: heute Abend gibt es Lamm Zwinkernd). Die unberuehrten Weiten der Natur, welche zum Massen-Fotografieren und Filme drehen einladen, bringen es mit sich, dass auf 100km keine Tankstelle/Doerfer/Cafes anzutreffen sind.Von diesem Land sind nicht nur Naturfreunde, Fotografen und Austeiger begeistert - man muss es einfach gesehen haben. 

Moechte man Neuseeland per "Rundreise" erkunden, so faellt dies nicht schwer. Die Kiwis sind komplett auf Traveller ausgerichtet, so dass auch Anfaenger wie wir sich recht leicht zurecht gefunden haben. Mit dem Lonely Planet in der Hand und dem i-Site im Ruecken geht das Ganze wie von selbst.

In unseren gewaehlten Backpacker-Unterkuenften hat man so Manches gesehen und erlebt... In sehr guter Erinnerung sind uns vorallem die kleineren und familiaeren Unterkuenfte geblieben (Holzhuetten auf einer Hirschfarm oder knallbunte Strandhaeuser mit Blick aufs Meer). In anderen Schlafstaetten, vorallem in den Grossstaedten mit 500 Zimmern und Grosskuechenflair, ueberlegt man sich eine weitere Nacht schnell anders. Aber ein Erlebnis war es allemal wert. Es gibt viel zu erzaehlen.

Wir freuen uns nun auf unseren dreitaetigen Sydney-Zwischenstopp - vielleicht mit etwas Sonne Lächelnd.

Es gruessen euch herzlich

Katja und Eric

PS: Wir wurden noch nie Biodrowski geschrieben - dies kam aber nicht durch falsches Buchstabieren, sondern durch falsches Abschreiben des richtig geschriebenen Namens.

Update....

Montag, 14.03.2011

Erst einmal vielen lieben Dank fuer eure Kommentare und lieben Gruesse. Wir haben nun den Abel Tasman Nationalpark gen Sueden in Richtung Hanmer Springs verlassen. Eric war noch ganz schnell beim Kite-Schnupperkurs und wir haben uns bei kleinen Wanderungen im Nelson Nationalpark (am Lake Rotoiti) entspannt. Auf dem Weg zum Mount Cook fuehrte uns unsere Reise zum Lake Tekapo, ein milchig-tuerkisblauer Gletschersee in der Hochebene von Neuseeland (760m N.N.). Unter den Augen des Mount Cook haben wir einen steinigen Anstieg (Seals Tarn Track) mit tollen Ausblick bewaeltigt.

Weiter ging es nach Queenstown, der Adrenalinstadt des Suedens. Wir wagten eine Jetboat-Fahrt auf dem Shotover River - unvergesslich. 

In Anbetracht der Geschehnisse auf der Welt, macht euch keine Sorgen uns geht es hier gut.

Liebe Gruesse

Eric hat Blut geleckt...

Lake Rotoiti

Lewis Pass nach Hanmer Springs

Lake Tekapo

Blick von oben auf Mt. Cook

von oben Mt Cook II

Mueller Gletscher

Auf dem Weg zum Aufstieg...

Jetboat-Fahrt auf dem Shotover River

In Queenstown nach Fergburger essen

auf dem Weg nach Sueden...

Dienstag, 08.03.2011

... an der Ostkueste besuchten wir die kulinarische Stadt Napier. Gleich nach Ankunft stuerzten wir uns in eine Weintour. Als einzige Backpacker unter irischen und schottischen Schikimikis tranken wir Wein und philosophierten wir ueber die Nuancen des Geschmacks. Haben kurzerhand auf 3 Weinguetern je eine Flasche gekauft - sehr lecker. Haben wir den Rest der Insel ausgesorgt Verlegen

Auch hier holte uns das schlechte Wetter ein.... Abgeschlossen wurde die Nordinsel mit der Tour nach Wellington - Hauptstadt Neuseelands. Nach einem kleinen Statdspaziergang und einer Fahrt mit dem Cable Car sind wir dann im Nationalmuseum Te Papa gelandet.

Die Fahrt mit der Faehre durch die Malborough Sounds nach Picton (das Tor zur Suedinsel) war herrlich. Nach der Uebernahme unserers neuen Corollis ging es dann via Havellock und Nelson nach Motueka. Hier sind wir nun und verweilen 3 Naechte in der Naehe vom Abel Tasman National Park. Die Unterkunft ist eine der Besten bisher! Gestern waren wir im Abel Tasman Park, per Wassertaxi und Kajak (es gab Robbenbabies zu sehen). Wetter ist endlich wieder sonnig.

Gruesse an alle....

Wegen Bildern muessen wir euch wieder vertroesten, da es hier nur Rechner fuer das Internet gibt.

hier nun der Foto-Nachtrag!

Malborough Sounds

Abel Tasman Nationalpark

heute mal ganz sportlich

in der Mitte der Nordinsel...

Dienstag, 08.03.2011

Von Whitianga aus ging es zum Hotwater Beach...war ein kleiner Reinfall. Ein Haufen Touristen, die versuchen ein Loch in den Sand zu graben, um heisses Wasser sprudeln zu lassen und sich reinzusetzen. Ist an diesem Strand 2h vor und 2h nach Ebbe moeglich. Beim Abmarsch haben wir dann ganz ausversehen mal die Zehen an einer anderen Stellen in den Sand gegraben und uns diese dann kurzerhand verbrueht - gefunden! War ok, aber nicht sooooooooo aufregend. Demnach haben wir schnell unsere Sachen gepackt und in Matmata auf den Spuren der Hobbits die Aussenkulissen des Hobbitdorfs (Herr der Ringe) besucht und sind weiter in die bekannte "Stinkestadt" Rotorua. In Rotorua ist eine starke geothermische Aktivitaet an der Tagesordnung. Ueberall in und ausserhalb der Stadt steigen Dampfschwaden empor. Es gibt unzaehlige heisse Quellen und aktive Gysire. Schwefelgeruch liegt in der Luft - faule Eier sind dagegen harmlos. Hier haben wir uns ein wenig auf die Spuren der Maori begeben und ein noch bewohntes Dorf mit den von den Maori genutzten heissen Quellen besucht.

Dann war es gleich mal vorbei mit Sonnenschein... fuer drei Tage Regen... In Taupo hatten wir eine herrliche Wanderung zu den "Huka Falls" (Wasserfaellen), gerade noch mit freundlichem Wetter. Geplant war dann der Tongariro Nationalpark mit einem Alpine Crossing. Alle Touren wurden abgesagt, wegen Regen, Sicht unter 500m, starkem Wind und Schnee. Wir haben dann eine Miniwanderung am Lake Taupo gemacht, hat sicher nicht den NationalPark ersetzt, aber war ein kleiner Notnagel.

Dann flohen wir mit Hoffnung auf trockenes Wetter an die Ostkueste...

 

Gysire in Rotorua

Huka Falls in Taupo

Hallo hallo...

wir nehmen euch die Spannung...

Dienstag, 01.03.2011

... hallo ihr Lieben In der anderen fernen Zeitzone!

Der Flug war ja sooooooooooooo lang, aber bis auf die letzten drei Stunden ganz ertraeglich. Wir haben viel Schlaf nachgeholt und gute Filme geschaut. Das Essen bei Emirates ist ok, es geht richtig gut los, am Ende (nach der 5. Mahlzeit) kann man es aber nicht mehr sehen. Sind also am Sonntag in Auckland gut gelandet, der erwartete Jetlag ist nur minimal ausgepraegt.

Auckland ist eine typische Grossstadt (1,4 Mio Einwohner, amerikanischer Stil: Schachbrettmuster mit vielen Berg- und Talfahrten und Hochaeusern) mit nettem Hafen und dem achtgroessten Turm der Welt (SkyTower). Die Fahrstuehle bringen die Besucher in 40sec auf 320m Hoehe mit einem tollen Ausblick durch Glasboeden! Wir haben die Hoehe am Morgen gleich ausprobiert und am Tag versucht den Magen wieder zu beruhigen Zwinkernd

Mit unserem kleinen Corolli ging es dann entlang der Coromandel Peninsula nach Coromandel Town. Die Landschaft veraendert sich hier schneller als erwartet. Von Palmen ueber sattgruene Huegel bis zu Nadelbaumwaeldern und azurblauem Wasser mit Strand war heute alles auf unserer Tour dabei. Jetzt sitzen wir in unserer Backpackers Lodge (Whitianga) bei neuseelaendischem Wein mit Blick auf den Pazifik und planen weiter...

PS: Fotos werden nachgereicht, koennen gerade wegen fehlendem Flashplayer keine hochladen.

PSPS: Gute Nacht Neuseeland, guten Morgen Deutschland - viel Spass auf Arbeit Cool

PSPSPS: Fuer Papa Roland: Oliver Bierhoff ist mit uns geflogen. Er und seine Familie waren mit uns nach Dubai unterwegs. Er stand ganz locker mehrfach direkt vor uns. Im Flugzeug hat er Katja den Weg zum Sitz blockiert (noch in der Business Class natuerlich).

Spuren im Sand

Auckland bei Tag

Auckland bei Nacht

Coromandel Peninsula

Wir sind dann mal weg.......

Freitag, 25.02.2011

Wir sind dann mal weg!!

nur noch wenige Tage

Montag, 21.02.2011

... und die Reise in unseren wohlverdienten Urlaub beginnt! Nachdem das Wetter in Australien alles dafür getan hat, dass wir da nicht mehr verweilen wollten, haben wir uns nun kurzerhand für Neuseeland entschieden. ...also die Planung mal kurz umgeworfen! Der Flieger bringt uns nun nicht mehr wie vorher geplant nach Melbourne sondern ins neuseeländische Auckland. Von dort aus geht es mit dem Mietwagen dann innerhalb von 20 Tagen einmal durchs Land (lasst euch von unseren Berichten überraschen) und anschließend für einen kleinen Aufenthalt noch nach Sydney. Bevor wir dann wieder die Heimreise antreten, können wir dann doch noch ein wenig Australien-Feeling mit nach Deutschland nehmen.

Wir sind nun also schon ein wenig aufgeregt vor unserer ersten großen Reise! Erstmalig werden wir die Grenze von Europa überschreiten und Neuland auf eigene Faust erkunden. Die Fluglänge von gut 25Std und die 11h Zeitverschiebung lassen uns nahezu kalt Cool. Wenn man sich das Ganze auf dem Globus so anschaut, ist das eine extrem lannnnnnnge Strecke. Immerhin liegen zwischen München und Auckland 18.400km Luftlinie.

Der Packstress wird uns auch noch ereilen aber immerhin haben wir vorerst alles zusammen. Nun bleibt uns noch gaaaaaaaaaaaaaaanz viel Vorfreude und die Spannung auf das, was uns erwartet...

 

Wetter in Auckland

Erster Eintrag

Samstag, 12.02.2011

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.